Ruhrpott Rodeo 2019




Musik, Konzerte, Filme, Bücher, Klamotten, Streetart

Ruhrpott Rodeo 2019

Beitragvon Butje » Do 18. Jul 2019, 21:32

Auf mehrfachen Wunsch von Uli hier ein kurzes Rodeo Feedback:

Im Vorfeld war ich nicht so begeistert vom line up, aber die Aussicht auf laute Musik, bekloppte Leute, Bier und teilweise leckeres Essen ließen mich dann doch wieder nach Hünxe fahren.

Cro Mags mit John Joseph war für uns die erste Band am Freitag. Der Gig war gut nur leider war der Sound überschaubar. Zukünftig wird Harley Flanagan als Cro Mags auftreten und John Joseph nur noch als Cro Mags JM.

Negative Approach fand ich dann sehr stumpf und den "Gesang" auf Dauer sehr nervig.

The Briefs waren danach klasse und haben ordentlich abgerockt. Der Sound macht einfach Spaß.

Bei Ignite waren wir dann was essen, konnten aber trotzdem einigermaßen was hören. Ich stehe ja nicht so auf den Californy Sound, hat mir aber trotzdem ganz gut gefallen. Sind für mich definitiv die besseren Bad Religion.

Nach Male und Sondaschule (keine Ahnung, was ich in der Zeit gemacht habe) kam dann Blümchen. Völlig überflüssig und auch nicht lustig. Das Schlimmste war allerdings, wie viele Leute den Scheiß sehen wollten. Viele Leute scheinen extra wegen dem Schrott gekommen zu sein. Am Samstag war es nämlich auf dem Gelände deutlich leerer.

Ich stehe ja eigentlich nicht mehr so auf Agnostic Front und das NY Hardcore Maskottchen Vinnie Stigma. Das war allerdings schon ein fettes Brett, welches die Jungs da abgeliefert haben. Die haben die kleine Bühne ordentlich gerockt. Ich habe eh schon öfters erlebt, dass gerade auf und vor der kleinen Bühne ne klasse Stimmung ist.

Mit den Mighty Mighty Bosstones habe ich mich eigentlich noch nie Beschäftigt oder mal live gesehen. Ich fand die aber mit ihrem Ska relativ langweilig und bin dann auch früher gegangen. Ich hatte irgendwie mehr Ska Punk erwartet.



Am Samstag war meine erste Band dann Hank van Hell (Ex-Turbonegro Sänger). Nach der euphorischen Berichten seiner Club Tour hatte ich viel erwartet, wurde aber leider enttäuscht. Die Musik ist eigentlich o.k., wurde aber irgendwie langweilig runter gespielt. Und auf der Bühne war Hank auch schon mal besser. Ass Rocket gab es auch nicht.

Mal Eleve bestehen aus einem der beiden Sänger der Irie Revoltes, die sich ja leider aufgelöst haben. Der Sound ist einer Mischung aus Reggae, Dancehall, Ska, Punk, Elektro und Hip-Hop mit sehr politischen Texten. So für zwischendurch auf einem Festival mag ich den Sound.

Bei den Kassierern habe ich mich dann etwas am Bulli ausgeruht um fit für mein Highlight zu sein


Poison Idea, the Kings of Punk. Geil, geil, geil!
Songauswahl querbeet durch alle Scheiben.

Danach Me First & the Gimme Gimmes. Klasse Stimmung bei deren Cover Versionen bekannter Songs. Schon leicht angeschickert hat das Spaß gemacht.

Die Lokalmatadoren habe ich ausgelassen und dann die Hellacopters auf der großen Bühne als Hauptact am Samstag. Ganz nett aber eigentlich nicht passend für ein Punk Festival.

Den Sonntag habe ich dann aus gesundheitlichen Gründen leider verpasst. Nein, nicht der Alkohol.

Aber nach dem Rodeo ist vor dem Rodeo und fürs nächste Jahr wurde mit Social Distortion schon der erste Headliner angekündigt.
Butje
 
Beiträge: 33
Registriert: Di 21. Mai 2019, 12:57

von Anzeige » Do 18. Jul 2019, 21:32

Anzeige
 

TAGS

Zurück zu (Sub)Kultur

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron